Suche
Close this search box.
Paris.png

Hôtel des Invalides: Der Invalidendom in Paris

Picture of Sebastian Erkens
Sebastian Erkens

Das Hôtel des Invalides in Paris, offiziell als Hôtel National des Invalides bekannt, ist ein monumentales Bauwerk, das den Besuchern eine einzigartige Kombination aus militärhistorischer Bedeutung und architektonischer Schönheit bietet.

Ursprünglich im 17. Jahrhundert als Heim und Krankenhaus für verwundete Soldaten unter der Herrschaft von Ludwig XIV. errichtet, beherbergt der Invalidendom heute mehrere Museen sowie das berühmte Grab von Napoleon Bonaparte.

Les Invalides gehört zu den spannendsten Sehenswürdigkeiten in Paris, lassen Sie sich dieses geschichtsträchtige Monument nach Möglichkeit nicht entgehen!

Hôtel des Invalides in Paris

Besucherinformationen:

Adresse:
129 Rue de Grenelle, 75007 Paris

Transport:
Metro: Linie 8 (Haltestelle: Invalides), Linie 13 (Haltestellen: Varenne, Invalides)
Busse: Linien 28 (Haltestelle: Invalides-La Tour Maubourg), Linie 69 (Haltestelle: Esplanade des Invalides), Linien 63, 83, 87, 93
RER-Linie C (Haltestelle: Invalides)

Öffnungszeiten:
Montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
letzter Einlass: 17:30 Uhr
geschlossen: 01.01. | 01.05. | 25.12

Empfohlene Erkundungszeit:
1-2 Stunden

In der Nähe:
Musée Rodin
(0,8 km)
Pont Alexandre III (1,6 km)
Eiffelturm (1,8 km)
Jardin du Luxembourg (2,1 km)

Hôtel des Invalides – Heim für verwundete Soldaten

Der Invalidendom wurde 1670 als Zufluchtsort und Hospiz für verwundete Soldaten gegründet. Die Idee dahinter war, den Veteranen Frankreichs, die im Dienst des Sonnenkönigs verletzt worden waren, einen würdevollen Lebensabend zu ermöglichen. Der Bau, entworfen von den Architekten Libéral Bruant und später Jules Hardouin-Mansart, spiegelt die königliche Pracht jener Zeit wider. Der Komplex umfasst nicht nur Wohnbereiche, sondern auch Werkstätten und Kirchen, darunter die berühmte Cathédrale Saint-Louis-des-Invalides.

Folgende Highlights erwarten Sie im Invalidendom:

1) Grab von Napoleon im Invalidendom

Einer der Höhepunkte beim Besuch des Invalidendoms ist das Grabmal Napoleons I., der 1821 auf der Insel St. Helena verstarb. Er wurde 1840 nach Paris überführt und in einer feierlichen Zeremonie im Invalidendom beigesetzt.

Der Sarkophag, aus rotem Quarzit gefertigt und auf einem grünen Granitsockel ruhend, steht im Zentrum der Kuppelkirche, umgeben von Statuen und Reliefs, die seine militärischen und politischen Erfolge darstellen.

Diese Anordnung spiegelt nicht nur Napoleons Bedeutung in der französischen Geschichte wider, sondern auch seinen Wunsch, inmitten seiner Soldaten begraben zu werden.

Das Grabmal ist ein Ort der Reflexion und Ehrung für Franzosen und Besucher aus aller Welt. Es erinnert an Napoleons Rolle als Militärstrategen und Staatsmann sowie an die komplexen Facetten seiner Persönlichkeit.

Napoleons Grab Hôtel des Invalides Paris

2) Armeemuseum von Paris: Musée de l’Armée

Das Musée de l’Armée, eines der größten Militärmuseen der Welt, ist im Invalidendom untergebracht. Es bietet einen umfassenden Einblick in die Militärgeschichte Frankreichs, von der Antike bis in die Gegenwart.

Die Dauerausstellungen zeigen eine beeindruckende Sammlung von Waffen, Rüstungen, Uniformen und Artefakten, die die französische Militärgeschichte und die Rolle Frankreichs in verschiedenen Feldzügen und Kriegen beleuchten.

Ausstellung im Militärmuseum in Paris
Ritterrüstungen im Militärmuseum Paris

3) Musée des Plans-Reliefs & La Contemporaine

Das Musée des Plans-Reliefs präsentiert eine einzigartige Sammlung von Reliefkarten, die strategische Orte Frankreichs darstellen. Diese Modelle waren für militärische Planungen von unschätzbarem Wert.

La Contemporaine, früher bekannt als Musée d’Histoire Contemporaine, konzentriert sich auf die jüngere Geschichte und bietet eine tiefere Perspektive auf die Weltkriege und die jüngere Vergangenheit Frankreichs.

4) Cathédrale Saint-Louis-des-Invalides

Die Cathédrale Saint-Louis-des-Invalides, ursprünglich als Soldatenkirche konzipiert, ist heute ein wichtiger Ort für militärische Zeremonien. Sie beeindruckt mit ihrer prächtigen Architektur und ihrer Rolle als spirituelles Zentrum des Hôtel des Invalides.

Die Kathedrale, die auch als Kirche der Armee bekannt ist, beherbergt zahlreiche Kunstwerke und Gedenkstätten, die den Soldaten Frankreichs gewidmet sind.

Saint-Louis-des-Invalides Kapelle

Geschichte des Invalidendoms von Paris

Der Invalidendom in Paris, ein architektonisches Meisterwerk und historisches Monument, wurde ursprünglich als Krankenhaus und Hospiz für Kriegsversehrte errichtet. Im Jahr 1670 auf Anweisung von Ludwig XIV., auch bekannt als der Sonnenkönig, begann der Bau dieses monumentalen Komplexes.

Der König, motiviert von einer tiefen Fürsorge für seine Soldaten, die im Feldzug verletzt wurden, wollte einen würdigen Ort für ihre Erholung und Pflege schaffen. So entstand das Hôtel des Invalides, das über die Jahrhunderte nicht nur als Heim für Veteranen diente, sondern auch zum Zentrum der französischen Militärgeschichte wurde.

Die Anlage, inmitten des 7. Arrondissements von Paris gelegen, bietet einen herrlichen Blick auf bedeutende Sehenswürdigkeiten wie den Eiffelturm und die Champs-Élysées.

Sie wurde 1676 fertiggestellt und umfasst neben dem Krankenhaus zwei Kirchen, darunter die Église du Dôme, auch als Dôme des Invalides bekannt.

Diese Kirche beherbergt heute das berühmte Grabmal von Napoleon Bonaparte, ein Highlight für Geschichtsinteressierte. Napoleons Überreste wurden 1840, fast zwanzig Jahre nach seinem Tod, in dieser prächtigen Kuppelkirche beigesetzt.

Heute beherbergt das Hôtel des Invalides mehrere Museen und Sehenswürdigkeiten, die als lebendige Zeugnisse der französischen Geschichte verstanden werden dürfen. Die Entwicklung des Komplexes spiegelt die Veränderungen in der französischen Gesellschaft und Politik wider.

Innenhof im Invalidendom Paris

Im Jahr 1706 wurde die königliche Kapelle fertiggestellt, die zusätzlich zu ihrer religiösen Funktion, auch als symbolischer Ort für die Ehrung der Soldaten diente. Nicht weit von anderen bedeutenden Pariser Sehenswürdigkeiten wie dem Louvre und der Place de la Concorde entfernt, zieht dieser Ort Besucher aus aller Welt an.

Sie kommen, um die Geschichte des Sonnenkönigs Ludwig XIV., die Grabstätte Napoleons und die reiche militärische Tradition Frankreichs zu erkunden. In diesem historischen Kontext ist der Invalidendom mehr als nur ein Bauwerk; es ist ein lebendiges Symbol der Anerkennung und des Respekts für diejenigen, die für ihr Land gekämpft haben.

FAQ – Häufige Fragen zum Hôtel des Invalides

Das Hôtel des Invalides ist für Besucher mit Behinderungen zugänglich. Es gibt spezielle Eingänge und Aufzüge, die den Zugang erleichtern.

Es gibt Ermäßigungen für verschiedene Besuchergruppen, einschließlich Kinder, Senioren, Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger. Gruppentarife sind ebenfalls verfügbar.

Bestimmte Bereiche des Hôtel des Invalides, einschließlich der Kathedrale und des Ehrenhofs, können für private Veranstaltungen gemietet werden.

Ja, das Hôtel des Invalides bietet geführte Touren an, die tiefe Einblicke in die Geschichte und die Ausstellungen bieten. Es wird empfohlen, im Voraus zu buchen.

Lage & Anfahrt:

Der Invalidendom befindet sich im 7. Arrondissement von Paris und ist leicht mit den Métro-Linien 8 und 13 an den Stationen La Tour-Maubourg, Varenne oder Invalides zu erreichen.

Redakteur: Sebastian Erkens
Hey und herzlich willkommen auf Paris-Tourist!
Mein Name ist Sebastian und ich reise regelmäßig nach Paris.
Auf unserem Paris-Blog erhalten Sie wertvolle Reisetipps. Falls Sie Fragen zu speziellen Touren oder Sehenswürdigkeiten haben, können Sie uns gerne einen Kommentar hinterlassen.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren: